Soziale Stadt

Nauen

Neugestaltung Grünes Eck – Wollen Sie mitreden?

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn,

die Umgestaltung des Nachbarschaftsgartens zum Spielgarten “Grünes Eck” in der Feldstraße ist in der Hauptentwurfsphase. Die Stadt Nauen hat sich Anfang des Jahres für den zweiten Entwurf das “Hügel-Eck” entschieden, womit die Grundstruktur des Gartens festgelegt ist.

Das Grüne Eck definiert sich zukünftig insbesondere durch die folgenden Merkmale (Stand 22.04.2020):

  • räumliche Trennung zum Straßenbereich durch bienenfreundliche, bepflanzte Bruchsteinmauer (1m breit, 60cm hoch) sowie Heckenbepflanzung
  • 3 Eingänge an den 3 Ecken zu den Straßen hin mit
    • verschließbaren Eingangstoren
    • je 3 bis 4 bepflanzten Pergolen (Wünsche äußern)
    • insg. 4 Fahrradbügeln
  • Zuwegung 1,2 m und 1,5 m breit
  • Gartenbereich im nördlichen Bereich des Gartens mit
    • Bienenhotelwand, Kräuterspirale/-terrasse, Hochbeeten, Bienenwiesen,
    • drehbae Sonnenliege
    • Outdoor-Hängematte
  • Spielbereich im nordöstlichen Bereich (Ideen erwünscht)
    • der durch einen Hügel mit Kleinkindrutsche und Trockenmauer als Sitzbank abgegrenzt ist
    • mit einem Spielhaus (Rampe, Treppe, Sitz, Tischchen, Sandeimer-Flaschenzug, Murmelbahn, Sandmühle) (Details noch anpassbar)
    • mit einem Wipptier
    • mit halbierten ausgehöhlten Baumstämmen als Kugelbahnlabyrinth / Panschpiste
    • umrandet von Balancierholzpfählen und einer Bepflanzung
  • Sitz-, Aufenthalts- und Liegebereich im südlichen und südwestlichen Bereich mit
    • großer Platzfläche mit Eckbank aus Hochbeeten (Bestand)
    • Rasenfläche mit überdachter Sitzgruppe (Bestand)
    • Spielfläche (z.B. TicTacToe) (Wünsche äußern)
    • Wasserzapfstelle mit Trinkbrunnen
    • zwei Abfallbehältern
  • Räumliche Trennung zu den Nachbarn im Osten durch Rundbögen, Hochstämmen oder ggf. Holzwänden (Ideen und Meinung gefragt)

Hier können Sie den aktuellen Plan inkl. Beispiele einsehen und Ihre Anmerkungen formulieren.
Wir versuchen diese, im Rahmen des finanziellen Budgets für die Umgestaltung, zu berücksichtigen oder werden diese kommentieren.

Im Anschluss werden wir voraussichtlich genauere Meinungsabfragen zu den Materialien online stellen.

Vielen Dank für Ihre Beteiligung.

i.A. Sarah Götze und Angelika Jahn
(Quartiersmanagement & GreenG und Planungsbüro Garten und Landschaft)

PS: Die Beiträge müssen nach Absenden erst freigeschalten werden. Bitte haben Sie Verständnis, dass dies ein wenig Zeit in Anspruch nehmen kann.

Kommentare

  1. sarahgoetze 2. Mai 2020 um 9:22 Uhr

    Ich bin der erste Kommentar. Haben Sie auch ein positives Feedback oder Anmerkungen zum jetzigen Entwurf? Dann bemerken Sie diese hier bis Mitte Mai.

  2. rene jacobs 2. Mai 2020 um 10:32 Uhr

    Hallo ! Wie es aussieht ist ein elektrischer Anschluss, Steckdosen nicht in der Planung. Sicher wegen der immensen Kosten. Ist da vielleicht in dem Bürgerbudget noch ungenutztes Geld ? Oder wäre eine Spendenaktion hilfreich ? Bei der Abtrennung östlich könnte man die angrenzenden Bewohner von diesem Haus befragen, um Aufreger vorzubeugen so bei diesen z.B. eine Holzwand nicht so gut ankommt.
    Gruss René

    • sarahgoetze 9. Mai 2020 um 13:16 Uhr

      Hallo Rene,
      die Planung eines elektrischen Anschlusses musste aufgrund der hohen Kosten und zugunsten anderer Elemente wegfallen.
      Wir reden hier von einer 5-stelligen Hausnummer, die bestimmt auch nicht über das Bürgerbudget getragen werden kann.
      Die Einbeziehung der Nachbarn ist beabsichtigt, doch leider lassen die Corona-Vorgaben dies im Moment noch nicht zu.
      Viele Grüße
      von Sarah

  3. Miriam Bittner 7. Mai 2020 um 19:34 Uhr

    Hallo!

    Haben die Anwohner ein Recht auf Mitsprache?
    Viele hier sind gegen den Umbau, weil es noch mehr Lärmstörungen verursachen würde, als jetzt schon.
    Ich bitte um schnellstmögliche Antwort.

    Mit freundlichen Grüßen
    Miriam Bittner

    • sarahgoetze 9. Mai 2020 um 13:13 Uhr

      Hallo Frau Bittner,
      die Stadt möchte das Grüne Eck als weiteren Freiraum in der Innenstadt-Ost etablieren. Dies ist auch notwendig in anbetracht der dichten Wohnbebauung im K-B-R. Wir versuchen die Ideen und Änderungswünsche von den Anwohner*innen in die Planung einzubeziehen, insofern dies möglich ist. Der Umbau steht jedoch nicht zur Debatte. Alternativ hätte die Stadt natürlich auch die Option der Bauverdichtung gehabt.
      Die Entscheidung zur Etablierung eines grünen Begegnungsortes ist sowohl aus sozialen , ökologischen als auch klimatischen Gesichtspunkten die bessere Entscheidung.

      Mit freundlichen Grüßen
      Sarah Götze

Einen Kommentar verfassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert

Top